Was ist Bernstein?

Was ist Bernstein?

Alles, was Sie schon immer über Bernstein wissen wollten. Hier finden Sie Antworten auf die Fragen: Was ist Bernstein? Woher kommt Bernstein? Kann er beim Zahnen von Babys helfen? War ein kleines Bernsteinamulett oder ein gesunder Sklave im Römischen Reich teurer?

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Nach oben

 

Was ist Bernstein?

Bernstein ist fossiles Harz aus Nadelbäumen. Harz schützt den Baum vor Insekten und Pilzen. Es ist eine klebrige Substanz, in der sich Insekten oder Pflanzenreste leicht verfangen und schließlich gefangen werden können. Das Harz kann aushärten, sobald es von Sauerstoff abgesperrt wird. Diese Jahrmillionen dauernde Verhärtung wird auch Fossilisation genannt. Nach einigen tausend Jahren bildet sich halbversteinertes Harz, das auch Copal genannt wird. Im Gegensatz zu Bernstein enthalten diese Stücke noch eingeschlossene Öle. Wenn das Harz vollständig ausgetrocknet ist und keine flüssigen Teile mehr darin sind, nennen wir es Bernstein.

 

Nach oben

 

Ursprung von Bernstein

Das meiste Harz, das zu Bernstein wurde, wurde im Eozän von Nadelbäumen in Skandinavien produziert (das dauerte vor 55,8 bis 33,9 Millionen Jahren). Damals war das Klima relativ mild und die skandinavische Region war von ausgedehnten Nadelwäldern geprägt. Vor etwa 35 Millionen Jahren begann der Meeresspiegel zu steigen und der Bernstein erodierte aus dem skandinavischen Waldboden. Die Vorläufer der baltischen Flüsse nahmen den Bernstein und lagerten ihn an den südlichen Mündungen ab. Später wurde der Bernstein wieder abgetragen und vom Fluss „Eridanos“, dem Vorläufer der heutigen deutschen Flüsse „Weser“, „Ems“ und „Elbe“, mitgenommen. Schließlich verbreitete das skandinavische Landeis den Bernstein über die Ostsee und die Nordsee. Dadurch können Bernsteinstücke sogar an holländischen oder englischen Stränden angespült werden.

 

Nach oben

 

Bernsteinvorkommen

Bernsteinmine YantarnyDie Das Hauptvorkommen von Bernstein befindet sich in Kaliningrad in der Jantarny-Mine. Hier lagern riesige Bernsteinvorkommen. Baltischer Bernstein wird 30 Meter unter der Erde in dicken kleinen Schichten abgebaut. Auch entlang der Ostseeküste findet man viel Bernstein. Da Bernstein auf Salzwasser schwimmt, werden viele Stücke an den Stränden Polens und Litauens an Land gespült. Weniger bekannte Bernsteinvorkommen findet man in der Dominikanischen Republik, Myanmar, Libanon und Indonesien.

 

Nach oben

 

Bernstein und Mensch

Schon die Griechen und Römer wussten, wie Bernstein entstanden ist. Der griechische Philosoph Aristoteles beschrieb Bernstein als „Succinum“ oder „Saftstein“. Im Mittelalter ging all dieses Wissen jedoch verloren und die Menschen hatten eigenartigere Theorien über Bernstein. Zum Beispiel: Bernstein sollte verfestigtes Erdöl aus dem Meer oder sogar verfestigter Schaum von Walen sein. Erst 1757 entdeckte der russische Gelehrte Lomonossow den Ursprung des Bernsteins wieder.

 

Nach oben

 

Bernsteinweg

Ob man nun verstand oder nicht, Bernstein war schon immer ein beliebtes Handelsgut. Bereits im 16. Jahrhundert v. Chr. wurde Bernstein von Nord- und Ostsee in die südlichen Länder transportiert. Dies wird durch die Büste des ägyptischen Pharaos Tutanchamun (1332-1323 v. Chr.) belegt, die mit großen Stücken aus geschnitztem Bernstein eingelegt war. In den folgenden Jahrhunderten kam die Nachfrage nach Bernstein vor allem aus dem reichen und mächtigen Mittelmeerraum. Die Handelswege, die von Nord nach Süd verliefen, wurden Bernsteinstraßen genannt. Sie wechselten ständig, die Leute wählten immer die sichersten Routen mit den besten Unterkünften. Dass schwierige Routen nicht vermieden wurden, sehen wir bei den verschiedenen Alpenrouten, die in der Schweiz bekannt sein. Zu dieser Zeit wurde Bernstein auch „das Gold des Nordens“ genannt. Umso mehr Gründe, sich für Sicherheit statt Geschwindigkeit zu entscheiden.

 

Nach oben

 

Das Bernsteinzimmer

Das Bernsteinzimmer

Das russische Bernsteinzimmer ist eines der fantasievollsten Kunstwerke, die je mit Bernstein geschaffen wurden. Dieser Raum befand sich im Katharinenpalast in der Nähe von St. Petersburg. Die Wände in diesem Raum waren vollständig und sehr kunstvoll aus Bernsteinplatten gefertigt. Ein unbekannter Augenzeuge schrieb, dass das Bernsteinzimmer zum Leben erwacht zu sein schien, wenn es von der Sonne oder Kerzen beleuchtet wurde. Das Bernsteinzimmer wurde 1760 fertiggestellt. Das Zimmer stand dort fast 200 Jahre. 1941 wurde es jedoch von den deutschen Besatzern demontiert und ging verloren. Die letzte schriftliche Erwähnung des Raumes stammt vom 12. Januar 1945, als die Tafeln in Koningsbergen (heute Kaliningrad) in Särgen gelagert wurden. Seitdem gibt es keine Spur mehr. Nach der Rückeroberung von Königsbergen im April 1945 wurde nach dem Bernsteinzimmer gesucht, bisher jedoch ohne Erfolg. Am 31. Mai 2003 wurde ein Nachbau des Bernsteinzimmers im Catharina's Palace fertiggestellt und wieder für Besucher geöffnet.

 

Nach oben

 

Verschiedene Arten von Bernstein

Der häufigste baltische Bernstein ist als Bernstein oder Succinit bekannt. Diese Stücke werden vom Nadelbaum Pinus succinifera gebildet. Auch andere Nadelbäume produzierten Bernstein, aber oft in viel geringerer Menge. Die bekanntesten Beispiele sind:

  • hellgelb und durchscheinend: Genadit
  • mattschwarz und undurchsichtig: Stantanit
  • braune Farbe: Beckerit

Der Hauptunterschied zu Succinit besteht darin, dass diese Arten weniger Bernsteinsäure enthalten und daher weicher und leichter zu brechen sind.

 

Nach oben

 

Organischer Halbedelstein

Da Bernstein fossiles Harz ist, gehört er neben Perlen und Blutkorallen zu den wenigen organischen Halbedelsteinen. Es ist immer noch nicht klar, ob Bernstein als Mineral (ohne Kristallstruktur) oder als fossil. Der Name Bernstein leitet sich vom deutschen Wort Bernstein ab, das vom niedersächsischen Wort „Börnen“ abgeleitet ist, was „brennen“ bedeutet. Bernstein besteht aus organischen Verbindungen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff. Das bedeutet, dass Bernstein brennbar ist.

 

Nach oben

 

Fakten und Zahlen zum Bernstein

  • Chemische Formel: C10H16O
  • Farbe: honiggelb, orange, gelblich weiß, hyazinthrot, selten blau, grünlich und schwarz
  • Härte: 2–2,5 auf der Mosh-Skala
  • Glanz: glänzend bis matt
  • Bruch: schalenförmig
  • Transparenz: Transparent bis undurchsichtig
  • Dichte: 1,05 - 1,09
  • Kristallbildung: Amorph
  • Fluoreszenz: blau/grün/gelbgrün und weiß

 

Nach oben

 

Bernstein Einschlüsse

Insekt in BernsteinDas Schönste am Bernstein ist die eingeschlossene Flora und Fauna. Normalerweise landeten Insekten, Spinnen und Pflanzenreste im Harz, als es noch weich und klebrig war. Die Einzigartigkeit dieser Fossilien ist der Erhaltungszustand. Im Gegensatz zu anderen Fossilien sind die Weichteile noch sichtbar. Trotz der Tatsache, dass die Einschlüsse verfärbt sind, kann die Wissenschaft den Steinen noch viele Informationen über die Epoche entnehmen, aus der das Harz stammt. Bernstein mit Insekteneinschluss kann daher als Zeit gesehen werden Kapsel, in der die Zeit Millionen von Jahren stillstand. Bernstein kann auch Luftblasen enthalten. Dies ist eine wertvolle Informationsquelle über die damalige Zusammensetzung und Qualität der Atmosphäre. Auch für die Klimatologen. Schöne Mikroskop-Bilder von Bernsteineinschlüssen finden hier.

 

 

Nach oben

 

Blau und gelber Bernstein

Die häufigste Bernsteinfarbe ist gelb. Von hellgelb bis zu einer orangefarbenen honigartigen Farbe. So auch Bernstein aus der Dominikanischen Republik. Dennoch hört man oft, dass der dominikanische Bernstein eine blaue Farbe hat. Wie ist das möglich? Die Antwort ist ganz einfach: Sie sind beides. Wenn Dominikanischer Bernstein auf einen weißen Hintergrund gelegt wird, hat der Stein die „normale“ gelbe Farbe, aber auf einem schwarzen Hintergrund wird er blau. Das hat mit der Art und Weise zu tun, wie der Bernstein das Licht reflektiert. Dies ist nicht bei allen dominikanischen Bernstein der Fall. Das Phänomen wurde auch bei einigen Stücken indonesischer Bernstein beobachtet. Baltischer Bernstein zeigt diese Eigenschaft nicht, aber unter UV-Licht wird er grün.

 

Nach oben

 

Bernstein für Babys und Kinder

Bernsteinketten und -armbänder für Babys und Kinder sind sehr beliebt. warum ist das? Sein Ursprung geht bis ins Mittelalter zurück. Damals wurde entdeckt, dass Bernstein eine schmerzlindernde Wirkung hat. Dadurch wurde es schnell zu einem beliebten Heilmittel für Hilfsmittel aller Art. Als Robert Koch 1886 entdeckte, dass Bernsteinsäure eine positive Wirkung auf den Körper hat, wurde das Tragen von Bernstein schnell populär. Dies war auch bei Babys und Kindern der Fall, die ziemliche Schmerzen haben, wenn sie ihre Zähne bekommen.

 

Nach oben

 

Theorien über Bernsteinketten für Babys

Warum Bernstein diese beruhigende Wirkung auf Babys und Kinder hat, gibt es zwei Theorien. Die weitaus populärste Theorie besagt, dass beim Tragen der Halskette oder des Armbands eine minimale Menge Bernsteinsäure freigesetzt wird, die von der Haut in den Blutkreislauf aufgenommen wird. Dies würde zu einer natürlichen Schmerzlinderung führen. Eine weniger bekannte Theorie geht davon aus, dass der Bernstein seine erzeugte statische Energie an den Körper weitergibt, der sie in körpereigene Energie umwandelt.

 

Nach oben

 

Haftungsausschluss

Bernstein und die Verwendung von Bernstein für medizinische Zwecke fallen unter die Homöopathie. Es ist immer wichtig, bei ernsthaften Beschwerden einen Arzt aufzusuchen. Lassen Sie Babys und Kinder niemals unbeaufsichtigt eine Halskette oder anderen Schmuck tragen!

 

Nach oben

 

Bernstein und statische Elektrizität

Bernstein hat die einzigartige Eigenschaft, durch Reibung statisch aufgeladen zu werden. Die alten Griechen gaben dem Bernstein den Namen „Elektron“ (ηλεκτρον), von dem später unser Wort für Elektrizität abgeleitet wurde. Sie entdeckten, dass der Stein nach dem Reiben mit einem Wolltuch Papyrusstücke und Federn anzog. Das galt lange Zeit als magisch. Es wurde daher angenommen, dass Bernstein eine eigene Seele enthält.

 

Nach oben

 

Fälschungen von Bernstein

Wie so oft bei beliebten Produkten wird auch Bernstein gefälscht. Dies geschieht auf unterschiedliche Weise. Am einfachsten ist es, Kopal als Bernstein zu verkaufen. Copal ist eigentlich junger Bernstein und noch nicht vollständig versteinert. Innen ist der Stein noch weich. Auch Kunstharze oder sogar Glas können verwendet werden. Eine andere Form der Nachahmung ist gepresster Bernstein. Kleine Fragmente echten Bernsteins werden unter Druck zu einem größeren Stück gepresst. Achten Sie also genau darauf, wenn Sie Bernstein kaufen. 

 

 

Nach oben

 

Bernstein reinigen

Bernstein ist ein sehr weiches Mineral und daher nicht für die Reinigung mit einer harten Bürste geeignet. Wir empfehlen, Bernstein nur mit einem trockenen, eventuell feuchten, weichen Tuch zu reiben. Verwenden Sie zur Reinigung des Steins keine Säuren, Alkohol, Parfüm oder andere Chemikalien, dies kann den Glanz des Steins beeinträchtigen oder ihn im schlimmsten Fall zerbrechen lassen.

 

Nach oben

 

Bernsteinschmuck reinigen

Auch Bernsteinschmuck muss mit Sorgfalt behandelt werden. Verwenden Sie beim Reinigen keine Ultraschallreiniger und lassen Sie Bernstein nicht lange im Wasser. Dies kann den Glanz eines polierten Bernsteins beschädigen. Achten Sie bei der Aufbewahrung des Schmucks darauf, dass er nicht an anderen Halsketten oder Ringen anliegt. Bernstein ist so weich, dass er von fast jedem anderen Material zerkratzt werden kann. Bernsteinschmuck wickeln Sie am besten separat in ein weiches Tuch ein.

 

Nach oben

 

Spirituelle Verwendung

Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Völker Bernstein als einen sehr spirituellen Stein angesehen. So trugen beispielsweise Gladiatoren in römischen Arenen Bernstein als Glücksbringer im Kampf bei sich und der keltische Sonnengott „Ambres“ wurde nach ihm benannt. Auch heute noch gilt Bernstein als Heilstein, der das Negative aus dem Körper entfernt. Bernstein trägt gute Laune und mindert ein depressives Gefühl.

 

Nach oben

 

Bernstein Fakten

Wussten Sie das:

 

  • In der Römerzeit bezahlten sie mehr für ein kleines Bernsteinamulett als für einen gesunden Sklaven?
  • Eine Feder eines Theropoden Dinosaurier wurde in Bernstein gefunden?
  • Sie haben versucht, DNA aus diesem Dinosaurier zu extrahieren?
  • Und das hat bisher nicht funktioniert?
  • Es war im alten China üblich, bei großen Festlichkeiten Bernstein zu verbrennen?
  • Das älteste Bernsteinstück ist 320 Millionen Jahre alt?
  • Bis zu 1.000 verschiedene Insekten wurden im baltischen Bernstein identifiziert?
  • Bernstein riecht beim Verbrennen nach Nadelbäumen?
  • Bernstein fühlt sich warm auf der Haut an?

 

Nach oben

 

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bank transfer PayPal Belfius iDEAL Maestro Bancontact KBC MasterCard Visa Visa Electron American Express Giropay EPS
Mein Konto
You are not logged in. Log in to make use of all the benefits. Or create an account now.
Sprache & Währung
Ihr Warenkorb
Ihr Warenkorb ist leer
Suchen
Search suggestions
Keine Produkte gefunden...
Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zur Verbesserung dieser Seite zu. Diese Nachricht Ausblenden Für weitere Informationen beachten Sie bitte unsere Datenschutzerklärung. »